Informations- und Gesprächsabend “Drogengebrauch und Drogenmissbrauch bei Geflüchteten”

Termin

Dienstag, 08.05.2018, 18.00 bis 20.00 Uhr

Ort

Ortsamt Loschwitz, Grundstraße 3 (Körnerplatz; Linien 61 und 63)

Veranstalter

„Willkommen im Hochland e.V.“ in Kooperation mit Gesundheitsamt der Stadt
Dresden, Abt. Sozialpsychiatrischer Dienst, Jugend- und Drogenberatungsstelle

Referentinnen

Juliane Gießler-Korte, Maike Krause

Thematische Schwerpunkte

1. Soziokultureller Hintergrund
Warum nehmen Flüchtlinge Drogen?
Wie stark ist die Gewohnheit in Herkunftsländern Drogen zu konsumieren?

2. Kriminalstatistische Daten
Gibt es eine Dealerstruktur in Dresden und wenn ja, aus welchen Ländern
kommen Sie und was macht die Polizei dagegen?

3. Handlungsmöglichkeiten
Gibt es Möglichkeiten, den Zugang zu Drogen zu verhindern?
Welche Möglichkeiten haben die Sozialbetreuer, das Sozialamt, das
Gesundheitsamt, Ehrenamtliche Einfluss auf Drogenkonsum zu nehmen, ihn zu
benennen und einen Drogenentzug zu veranlassen?
Lassen sich Strukturen entwickeln, die den Drogenkonsum insbesondere für
junge Geflüchtete eindämmen können?

4. Aktueller Stand in Dresdner Suchtberatungsstellen
Sind die Suchtberatungsstellen auf Flüchtlinge eingestellt?

Die Veranstaltung richtet sich hauptsächlich an ehrenamtliche und hauptamtliche
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Flüchtlingshilfe, vorwiegend im Einzugsbereich
der Regionalzuständigkeit für Dresden-Nord. Der Eintritt ist frei.

gez. Prof. Dr. Herbert Effinger und Astrid Bodenstein für den Vorstand von „Willkommen
im Hochland“ e.V.